Aktuelle Projekte

Ihr Ansprechpartner:
Name: Anja Wrona
Tel: 06834/ 571 160
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Virtuelles Mehrgenerationenhaus

2016 wurden bereits vier Virtuelle Mehrgenerationenhäuser als Modellkommunen mit jeweils 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern saarlandweit eingerichtet (Gemeinde Tholey, Stadt Püttlingen, Landkreis Neunkirchen, Kreisstadt Merzig).

Der große Erfolg des Virtuellen Mehrgenerationenhauses in den Modellkommunen hat das MedienNetzwerk SaarLorLux e. V., die Landesmedienanstalt Saarland und das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie dazu veranlasst, zwei weitere Partner in das Projekt mitaufzunehmen: die Gemeinde Saarwellingen und die Gemeinde Schwalbach.

Ziele

Vor Ort sollen interaktive Kommunikationsmöglichkeiten entstehen

Saarländerinnen und Saarländer sollen sich im realen wie im virtuellen Leben generationenübergreifend miteinander vernetzen

Teilnehmer sollen im Rahmen des Projekts unter anderem in die Lage versetzt werden, mit Hilfe der Tablets selbstständig untereinander zu kommunizieren und sich auszutauschen

Mittel- und langfristig kann die Nachbarschaftshilfe hierdurch deutlich gestärkt werden

Auch dem gesamtgesellschaftlichen Problem der Vereinsamung von Älteren und körperlich eingeschränkten Personen kann durch die hier stattfindende Integration entgegengewirkt werden

Umsetzung

Bewerbungen bis 31.05.2017 an die Gemeinde Schwalbach

Auswahl der Teilnehmer/innen durch Landesmedienanstalt Saar, Zu-/Absage Juni 2017. Bis Bewerbungsschluss lagen 29 Bewerbungen vor, 15 Teilnehmer/innen werden zugelassen.

Auftaktveranstaltung am 21.09.2017, 14 Uhr, Ratssaal Schwalbach mit den Projektpartnern
- Grußworte der Projektpartner
- Teilnehmer/innen erhalten ein Tablet (leihweise)
- kleiner Umtrunk
- 1. Einführungskurs (ca. 15-18 Uhr)

4 Schulungseinheiten und monatliche Treffen

Projektlaufzeit bis Ende 2018
bei regelmäßiger Teilnahme erhalten die Teilnehmer/innen das Tablet, um die bestehenden Kontakte zu pflegen

Nutzen für die Gemeinde

Das Projekt „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ ist ein weiterer Baustein der sozialen Infrastruktur vor Ort und eine konsequente Weiterentwicklung des bereits entwickelten Ansatzes zur Förderung des Präventionsgedankens, der Stärkung der Medien- und Selbsthilfekompetenz der Generation 50+ sowie der Förderung inter- und intragenerationeller Verantwortung im Sinne nachbarschaftlicher Hilfenetze in der Gemeinde Schwalbach.

Auftaktveranstaltung
„Virtuelles Mehrgenerationenhaus Schwalbach“

Generationenübergreifendes Miteinander im realen wie im virtuellen Leben
Neue Wege der Kontaktaufnahme suchen und finden
Neue Medien verbinden Generationen

Am 21. September fand im Ratssaal des Rathauses Schwalbach die Auftaktveranstaltung zum  „Virtuellen Mehrgenerationenhaus Schwalbach“ statt.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer richteten die Projektpartner Monika Bachmann - Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes, Uwe Conradt - Direktor der Landesmedienanstalt Saarland und Dr. Gerd Bauer - Vorsitzender des MedienNetzwerks SaarLorLux e.V. ihre Grußworte an die Teilnehmer/innen und Gäste, stellten das deutschlandweit einzigartige Projekt vor und überreichten den Teilnehmer/innen im Alter von 18 bis 78 ihre Tablets. Im Anschluss an einen kleinen Umtrunk fand gleich die erste der insgesamt vier dreistündigen Schulungen statt.

Die Gemeinde Schwalbach ist eine der sechs saarländischen Modellkommunen, die bis zum Projektende 2018 diese neue Art des generationenübergreifenden Miteinanders ausprobieren wird.

Durch das „Virtuelle Mehrgenerationenhaus“ sollen vor Ort auf neue Art, nämlich via Tablet, interaktive Kommunikationsmöglichkeiten entstehen. Die Teilnehmer/innen werden sich hierzu im realen wie im virtuellen Leben generationenübergreifend treffen und miteinander vernetzen.

Nach einer Tablet-Schulung durch OnlinerlandSaar werden sie sich in regelmäßigen „Tablet-Kränzchen“ im Haus der Jugend Schwalbach zum Austausch treffen. In den Zwischenzeiten sollen sie sich im virtuellen Raum treffen und sich Kommunikationsnetzwerke erschließen.

Für die Gemeinde Schwalbach ist das Projekt „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ ein weiterer Baustein der sozialen Infrastruktur vor Ort und eine konsequente Weiterentwicklung des bereits entwickelten Ansatzes zur Förderung des Präventionsgedankens, der Stärkung der Medien- und Selbsthilfekompetenz der Generation 50+ sowie der Förderung der Verantwortung zwischen und innerhalb der Generationen im Sinne nachbarschaftlicher Hilfenetze vor Ort.

Auftaktveranstaltung

Teilnehmer/-innen & Kooperationspartner

Ministerin Monika Bachmann

bei der Tablet Übergabe

Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer

bei der Tablet Übergabe

Eine Teilnehmerin in Aktion

Eindrücke von der Schulungsreihe
„Virtuelles Mehrgenerationenhaus Schwalbach“

Nach der Auftaktveranstaltung geht es in der Schulungsreihe und den "Tablet-Kränzchen" um das praktische Erkunden des Tablets und seiner Möglichkeiten. Unter Anleitung der Dozenten werden u.a. Kontakte erstellt, Dialoge via "Hangout " geführt, Bilder verschickt und vielen Fragen auf den Grund gegangen. Der "Aha-Effekt" ist oftmals groß und der Austausch untereinander erweitert das eigene Wissen Schritt für Schritt... und macht natürlich riesig Spaß!

Für 2017 finden die Treffen am 25. 09., 09.10., 16.10. von 16-19 Uhr (Schulung) und am 06.11., 20.11., 04.12. von 16-18 Uhr (Tablet-Kränzchen) statt. In 2018 stehen dann weitere monatliche Treffen an.

Das Tablet gemeinsam erkunden

Schnell das Neue ausprobieren

Wieder was Neues entdeckt

Wie war das nochmal?

Ah ja...so funktioniert es