Vorsorge

Rechtliche Vorsorge

DOKUMENTEN- NOTFALLMAPPE

In einer Dokumentenmappe sollten wichtige Urkunden, Unterlagen, Policen u.a. aufbewahrt werden. Dies erleichtert z.B. Angehörigen im Bedarfsfall die Regelung wichtiger Angelegenheiten. Die Dokumentenmappe sollte z.B. enthalten: Geburtsurkunde, Heiratsurkunde (Stammbuch), Arbeitsverträge, Zeugnisse, Wertpapiere, Sparbücher, Versicherungspolicen, Sozialversicherungsunterlagen, Rentenbescheid, Rentenanpassungsmitteilung, Schuldurkunden, evt. Ernennungsurkunden, Testament.

Die Notfallmappe des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie erhalten Sie hier kostenlos:

Pressestelle des Ministeriums
Tel: 0681/ 501 3666
https://www.saarland.de/109790.htm

VORSORGE UND BETREUUNG

Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Vorsorgevollmacht
Eine Vorsorgevollmacht wird von der/dem Vollmachtgebendem für den Fall einer Hilfebedürftigkeit erteilt. Diese Hilfebedürftigkeit meint einen Zustand, in dem man nicht mehr eigenverantwortlich handeln kann oder nicht mehr imstande ist, eine sinnvolle Entscheidung zu treffen. Dies kann z.B. eintreten bei altersbedingter Geschäftsunfähigkeit, Unfall, Herzinfarkt oder nach einer größeren Operation. Durch die Vorsorgevollmacht kann eine Person des Vertrauens als Bevollmächtige(r) für bestimmte oder alle Bereiche eingesetzt werden. Die Vorsorgevollmacht kann jederzeit widerrufen, erneuert oder ergänzt werden.

Betreuungsverfügung
Bei einer Betreuungsverfügung benennen Sie eine Person, die vom Gericht als gesetzliche Vertreterin für Sie eingesetzt werden soll, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, Ihre Angelegenheiten zu regeln. Nach vorheriger Überprüfung der Sachlage wird diese(r) Betreuerin/Betreuer nur für den Aufgabenbereich eingesetzt, in dem Unterstützung erforderlich ist.

Eine ausführliche Beratung und die Beglaubigung von Vorsorgevollmachten erteilt die Betreuungsbehörde des Landkreises Saarlouis
Tel: 0683/) 444 367
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Betreuungsrecht

Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der Unterstützung erwachsener Menschen, die wegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln können und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Jeder von uns kann durch einen Unfall, eine Krankheit oder am Ende des Lebens in eine derartige Situation geraten. Bedarf es in diesem Fall der Unterstützung in Rechtsangelegenheiten, wie z. B. der Gesundheits- oder Vermögenssorge, muss das Betreuungsgericht auf Antrag der Betroffenen selbst oder von Amts wegen über die Betreuerbestellung entscheiden. Sind andere Hilfen oder die Unterstützung durch eine dazu bevollmächtigte Person Ihres Vertrauens ausreichend, darf keine Betreuerbestellung erfolgen. Grundsätzlich gilt: Das Wohl des hilfsbedürftigen Menschen steht immer im Vordergrund

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Örtliche Betreuungsbehörde Saarlouis
https://www.kreis-saarlouis.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?waid=210&item_id=844289&old_item_id=0

Broschüre Betreuungsrecht – Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz
http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Betreuungsrecht.pdf?__blob=publicationFile&v=10

Vorsorgemaßnahmen, Betreuungsverfügung, Betreuungsrecht - Ein Erklärvideo in den Sprachen: albanisch, arabisch, deutsch, englisch, farsi, kurdisch, polnisch, russisch, serbisch, türkisch
http://www.itb-ev.de/projekte/191-vorsorgemassnahmen-betreuungsverfuegung-betreuungsrecht-ein-erklaervideo-in-mehreren-sprachen

TESTAMENT


Ein Testament ermöglicht es, den letzten Willen festzuhalten und den Nachlass nach eigenen Wünschen zu regeln. Es kann in verschiedenen Formen abgefasst werden.

Die einfachste Art der Willensäußerung ist das Eigenhändige Testament. Dieses muss handschriftlich aufgesetzt sein und mit vollem Namen, Ort und Datum unterzeichnet werden, bei Ehegatten müssen beide unterschreiben. Es kann jederzeit geändert oder widerrufen werden. Gültig ist die letzte Abfassung (unbedingt Namen, Datum und Ort angeben!).

Das Öffentliche Testament wird notariell aufgesetzt und ist gebührenpflichtig. Von Vorteil ist hierbei die fachkundige Beratung.

Die örtliche Zuständigkeit für das Nachlassverfahren liegt bei dem Amtsgericht, in dessen Bezirk der Erblasser (der/die Verstorbene) seinen letzten Wohnsitz hatte.

Weitere Informationen
Broschüre Erben und Vererben – Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Erben_Vererben.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Nachlassverfahren
https://www.saarland.de/84808.htm

Gesundheitliche Vorsorge

Kontakt

  • Adresse:
    Hauptstraße 92
    66773 Schwalbach
  • Tel.:
    06834 571-0
  • Fax:
    06834 571-111
  • E-Mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten

Gemeindeverwaltung
  • Montag - Donnerstag:
    08:30 - 12:30 Uhr
  • Montag, Mittwoch, Donnerstag:
    14:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag:
    08:30 - 13:30 Uhr

Zusätzlich hat das Bürgerbüro am 1. Samstag des Monats von 10-12 Uhr geöffnet

Standesamt
  • Montag - Donnerstag:
    08:30 - 12:30 Uhr
  • Mittwoch:
    14:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag:
    08:30 - 13:30 Uhr
Auf Wunsch werden zusätzlich am 1. Samstag im Monat Trauungen durchgeführt.

Die rechtsverbindliche elektronische Kommunikation ist über E-Mail nicht möglich. Bitte nutzen Sie hierzu unsere virtuelle Poststelle über eGo-Mail. Die entsprechenden Rahmenbedingungen finden Sie auf der Homepage https://www.buergerdienste-saar.de/zfinder-saar-web/legalnotes.