• lw 11
  • lw 5
  • lw 10
  • lw 02
  • lw 8
  • lw 6
  • lw 01
  • lw 7
  • lw 03
  • lw 12
  • lw 9
  • lw 4

BlickpunktSie möchten den aktuellen Blickpunkt der Gemeinde Schwalbach bereits vor der Papierausgabe lesen? Dann klicken sie Hier

Oder wollen sie im Archiv nach einem bestimmten Artikel recherchieren

Ebenfalls können sie die aktuelle Ausgabe als PDF downloaden. Die aktuelle Ausgabe erscheint jeden Donnertag neu.

Neues aus Elm, Hülzweiler und Schwalbach

Aktuelles und Wissenswertes aus ihrer Gemeinde

Betreten landwirtschaftlicher Flächen

Die Ortspolizeibehörde weist darauf hin, dass landwirtschaftliche Flächen nicht uneingeschränkt und auch nicht jederzeit betreten werden dürfen. Zum Schutze der Landwirtschaft gilt es, Regeln zu beachten. Die müssen von Wanderern ebenso eingehalten werden wie von Mountainbikern und Hundehaltern.

Die Ausübung des Rechtes auf Erholung in der freien Landschaft nach dem Saarländischen Naturschutzgesetz (SNG) steht unter dem Gebot der Rücksichtnahme auf die Belange der Grundstückseigentümer und Nutzungsberechtigten. Darüber hinaus gibt es konkrete Verbote:

- Grundsätzlich dürfen landwirtschaftlich genutzte Flächen einschl. Sonderkulturen nach § 11 SNG während der Nutzzeit nur auf vorhandenen Wegen betreten werden. Dies ist bei Äckern zwischen Saat oder Bestellung und Ernte, im Grünland die Zeit des Aufwuchses und der Beweidung (01. April bis 15. Oktober). Mit Einsetzen der Vegetation im Frühjahr bis zum Beginn von deren Winterruhe im Herbst verbietet das Naturschutzgesetz das Betreten der Mähwiesen und Weiden. Hierfür ist es völlig gleich, ob der Landwirt seine Wiese eingezäunt hat oder nicht. Der Landwirt darf sein Grundstück zum Schutz der landwirtschaftlichen Kulturen oder bei Beweidung auch einzäunen, muss es aber nicht.

- Das Radfahren, auch mit Mountainbikes, ist in Wald und Feldflur außerhalb von Wegen verboten. Diese Wege müssen in der freien Landschaft zum Radfahren geeignet sein, im Wald eine Mindestbreite von zwei Metern durchgängig aufweisen. Das Wegegebot für Radfahrer gilt während des ganzen Jahres. Das Betreten landwirtschaftlicher Flächen während der Nutzzeit oder von Sonderkulturen außerhalb der Wege bzw. das Fahrradfahren außerhalb geeigneter Wege erfüllt den Tatbestand einer bußgeldbewehrten Ordnungswidrigkeit.

- Hundebesitzer, die zulassen, dass Vierbeiner ihr Geschäft auf landwirtschaftlich genutzten Flächen verrichten, geraten gleich mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Bei Hundekot handelt es sich um Abfall im Sinne des Abfallrechtes, der nur im Wege der ordnungsgemäßen Abfallbeseitigung entsorgt werden darf. So ahndet der saarländische Bußgeldkatalog Umweltschutz die Verunreinigung durch kleine Mengen von Fäkalien (z.B. Hundekot) mit einem Verwarnungsgeld von bis zu 30 Euro. Nach dem Bußgeldtatbestand des § 52 Abs. 1 Nr. 2 i.V.m. § 11 Abs. 3 SNG handelt in missbräuchlicher Ausübung des Rechtes auf Erholung, wer beim Betreten der freien Landschaft Grundstücke verunreinigt oder abgelegte Abfälle nicht wieder an sich nimmt und entfernt. Die möglichen Bußgelder betragen bis zu 10 000 Euro.

Warum macht Hundekot die Kuh krank?
Hundekot, welcher mit dem Erreger Neospora caninum infiziert ist, birgt für Rinder eine große Gefahr. Über verunreinigtes Futter von Feldern und Wiesen wird der Erreger, der zu Verkalbungen und Totgeburten führen kann, übertragen. Wissenschaftlich hat sich die Bundesforschungsanstalt für Tiergesundheit mit dem Thema befasst. Auf der Internetseite des Friedrich-Löffler-Institutes www.fli.bund.de sind akademische Veröffentlichungen zu dem Thema Neospora caninum nachzulesen. Des Weiteren haben sich die Landesuntersuchungsanstalten mit dem Thema befasst, denn die Dunkelziffer der Fälle, die nicht als Neospora caninum Befall erkannt werden, ist groß.

 

Wie infiziert der Hund die Kuh?
Über den Hundekot wird der Parasit abgegeben. Die Kuh nimmt den Parasiten mit dem Wasser oder dem Futter auf. Der Parasit ist sehr umweltbeständig und kann sich mehrere Wochen und Monate im Wasser oder Futter am Leben halten. Die trächtige Kuh gibt zudem den Parasit an ihr Kalb weiter. Einmal infiziert kann ein Tier ein Leben lang Träger des Parasiten sein und diesen weitergeben.

Was passiert mit der Kuh?
Der Parasit infiziert bei einer tragenden Kuh das Kalb. Dieses wird frühzeitig abgestoßen, tot geboren oder kommt als lebensschwaches Kalb auf die Welt. Überlebt es, trägt es selbst den Parasit in sich und kann diesen weitergeben. Da der Parasit die Kuh ein Leben lang begleitet, setzt sich dieser Kreislauf immerzu fort. Ein seuchenhafter Charakter entsteht. Der Parasit schwächt die Milchleistung der Kuh.

1591 Aufrufe
0 Kommentare

Sanierung der L 139 zwischen Elm-Sprengen und Köllerbach

Am 13.03.2017 wird der Landesbetrieb für Straßenbau mit den Arbeiten zur Fahrbahninstandsetzung der L 139 zwischen Elm-Sprengen und Köllerbach beginnen. Das ca. 950 m lange Baufeld beginnt am Ortsausgang von Elm/Sprengen und reicht über die Einmündung der Forststraße 423 hinaus bis zu einem bereits instand gesetzten Abschnitt der L 139 in der Nähe ...
Markiert in:
Weiterlesen
120 Aufrufe

Kalkung des Staatswaldes wird ab Mitte Januar fortgesetzt

In den kommenden Wochen, voraussichtlich ab Montag, 23. Januar 2017, werden im saarländischen Staatswald wieder Kompensationskalkungen durchgeführt.Es handelt sich insbesondere um Waldflächen in den Revieren Beckingen-Elm, und Lebach . Gekalkt wird eine Fläche von rund 1.100 Hektar.Zweck der Waldkalkungen ist, der z. T. tief reichenden Versauerung ...
Markiert in:
Weiterlesen
148 Aufrufe

EVS - Wertstoffzentrum

Das EVS Wertstoffzentrum hat ab dem 02. Januar 2017 wieder, zu den normalen Winteröffnungszeiten, geöffnet.
Markiert in:
179 Aufrufe

Befahren der Feld- und Waldwege

Die Feldwirtschaftswege und Waldwege in der Gemeinde dienen – unabhängig von der Wegbefestigung – überwiegend land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken.

Dies bedeutet, dass sie in erster Linie den Landwirten als Zufahrt zu ihren landwirtschaftlich genutzten Flächen dienen. Für alle anderen Kraftfahrzeuge ist das Befahren dieser Wege untersagt.

In den letzten Wochen wurde vermehrt festgestellt, dass junge Menschen mit Motocross-Motorrädern ohne Kennzeichen und Zulassung mit hoher Geschwindigkeit diese Wege rechtswidrig befahren und Spaziergänger, Wanderer und Fahrradfahrer in hohem Maße gefährden.

Da sich diese Handlungsweise auch negativ auf die Wildtiere auswirkt, haben die Jagdpächter für sachdienliche Hinweise, die zur Feststellung der Halter führen, eine Belohnung von 250,- Euro ausgesetzt.

Verstöße gegen das Fahrverbot auf den Feldwirtschafts- und Waldwegen werden nach dem Busgeldkatalog der Straßenverkehrsordnung geahndet.

Hinweise bitte an die Ortspolizeibehörde unter der Rufnummer 06834 571140

710 Aufrufe
0 Kommentare

Kontakt

Adresse
Hauptstraße 92
66773 Schwalbach
Tel.
06834 571-0
Fax
06834 571-111
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Social
Google+

Öffnungszeiten

Verwaltung

Montag - Donnerstag
08:30 - 12:30 Uhr
Montag, Mittwoch, Donnerstag
14:00 - 16:00 Uhr
Freitag
08:30 - 13:30 Uhr

Zusätzlich am 1. Samstag des Monats von 10 - 12 Uhr

Standesamt

Montag - Donnertag
08:30 - 12:30 Uhr
Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr
Freitag
08:30 - 13:30 Uhr

Auf Wunsch werden zusätzlich am 1. Samstag im Monat Trauungen durchgeführt.