Die meisten Hundehalter wissen, dass Sie die Hinterlassenschaft Ihres Hundes ordnungsgemäß entsorgen müssen. Deshalb haben viele Hundeführer eine Tüte dabei, um das Häufchen ihres Vierbeiners zu entfernen und im nächsten Papierkorb zu entsorgen.

Um diese Beseitigungspflicht zu unterstützen, hat die Gemeinde als freiwillige Zusatzleistung in den letzten Jahren innerorts und entlang der Wald- und Forstwege an über 50 Standorten Tütenspender mit Abfalleimern aufgestellt. Diese Boxen werden wöchentlich mit Abfallbeuteln nachgefüllt.

Leider wurde in letzter Zeit immer wieder festgestellt, dass manche Boxen bereits einen Tag nach der Befüllung völlig leergeräumt wurden. Daher ergeht die Bitte an alle betroffenen Hundehalter, lediglich so viele Beutel zu entnehmen wie für einen Spaziergang mit dem Haustier notwendig sind. Die Hundekottüten dienen der Allgemeinheit und vor allem der Sauberkeit der Gehwege. Die vorsätzlicheEntfernungaller Tüten ist daher höchst unsozial und ärgerlich und verursacht unnötige Kosten, die von allen Steuerzahlern getragen werden müssen.

Im Haushalt der Gemeinde stehen für die Bereitstellung der Hundekottüten jährlich 7.000 Euro zur Verfügung; dieser Betrag wurde im vergangenen Jahr um über 50 % überschritten.

Nehmen Sie also – wenn möglich – eigene Tüten mit, wenn Sie mit Ihrem Hund „Gassi gehen"! Die Beutel kosten im Tierhandel noch nicht einmal 2 Cent pro Stück. Das müssten Ihnen Ihr Hund und eine saubere Umwelt doch wert sein!

Sollten Sie die eigene Tüte doch mal vergessen haben, entnehmen Sie bitte den aufgestellten Tütenspendern nur so viele Beutel, wie auch tatsächlich benötigt werden.